Grenzflächenuntersuchungen in Li-ionen Batterien (in German)

Fachgebiete:     Chemie Physik
Thema:           Doktorarbeit: Grenzflächenuntersuchungen in Li-ionen Batterien
Ansprechpartner: Herr  Dr. Tornow
Antwort an:      tornow(a)hi-berlin.mpg.de
Institution:     Fritz-Haber-Institut der MPG
Ort:             14197 Berlin, Faradayweg 4-6

 

Silizium besitzt eine 10-fach höhere Ladungsspeicherkapazität als Graphit, also dem derzeit üblichen Anodenmaterial in Li-Ionen Batterien. Es ist jedoch  durch eine geringe Zyklenstabiklität limitiert, die neben machanischen auch auf chemische Effekte zurückzuführen ist. Ziel der Arbeit ist es die chemischen Prozesse an einer Si/C-Kompositelektrode zu untersuchen und insbesondere die Grenzflächeneigenschaften zu bestimmen, die eine chemisch stabile Siliziumelektrode ermöglichen.

Methoden:
Das Elektrodenmaterial wird im wesentlichen durch die Arbeitsgruppe bereitsgestellt, so dass der Schwerpunkt der Doktorarbeit in der Analytik liegen wird. Dazu sind potentiostatische und galvanostatische elektrochemische Messmethoden notwendig. Eine weiterführende Analytik wird an unserer Beamline am BESSY mit den Methoden XPS und XAS erfolgen. Außerdem bietet unsere Abteilung eine umfangreiche Spektroskopie (IR, Raman, TDS, ESR), die je nach Projektverlauf ebenfalls zur Verfügung stehen. Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit wird die Entwicklung und Umsetzung geeigneter Messverfahren sein.

Anfangsdatum: 1. Januar 2012

geschätzte Dauer: 3 Jahre

Homepage: http://www.fhi-berlin.mpg.de/acnew/groups/electrochemistry/index.html

Voraussetzung ist neben einem hohen Grad der Motivation und Selbstständigkeit ein Studium der Physik, Chemie, Materialwissenschaft oder eines verwandten Gebietes. Kenntnisse der Festkörperchemie/-physik und der Elektrochemie sind von Vorteil aber keine notwendige Vorraussetzung.

Views: 49

Tags: TINC-Job, monitor

Comment

You need to be a member of The International NanoScience Community to add comments!

Join The International NanoScience Community

Latest Activity

Welcome - about us

Welcome! Nanopaprika was cooked up by Hungarian chemistry PhD student in 2007. The main idea was to create something more personal than the other nano networks already on the Internet. Community is open to everyone from post-doctorial researchers and professors to students everywhere.

There is only one important assumption: you have to be interested in nano!

Nanopaprika is always looking for new partners, if you have any idea, contact me at editor@nanopaprika.eu

Dr. András Paszternák, founder of Nanopaprika

Publications by A. Paszternák:

Smartphone-Based Extension of the Curcumin/Cellophane pH Sensing Method

Pd/Ni Synergestic Activity for Hydrogen Oxidation Reaction in Alkaline Conditions

The potential use of cellophane test strips for the quick determination of food colours

pH and CO2 Sensing by Curcumin-Coloured Cellophane Test Strip

Polymeric Honeycombs Decorated by Nickel Nanoparticles

Directed Deposition of Nickel Nanoparticles Using Self-Assembled Organic Template,

Organometallic deposition of ultrasmooth nanoscale Ni film,

Zigzag-shaped nickel nanowires via organometallic template-free route

Surface analytical characterization of passive iron surface modified by alkyl-phosphonic acid layers

Atomic Force Microscopy Studies of Alkyl-Phosphonate SAMs on Mica

Amorphous iron formation due to low energy heavy ion implantation in evaporated 57Fe thin films

Surface modification of passive iron by alkylphosphonic acid layers

Formation and structure of alkylphosphonic acid layers on passive iron

Structure of the nonionic surfactant triethoxy monooctylether C8E3 adsorbed at the free water surface, as seen from surface tension measurements and Monte Carlo simulations

Next partner events of TINC

We are Media Partner of: